RAPID-FLOOR® Protect GS

Lichtstabile Versiegelung für Designestrich

Mit RAPID-FLOOR® Protect GS, der emissionsarmen und wasserbasierten Estrichversiegelungs-Technologie, erhalten Sie eine lichtstabile Versiegelung für Sicht- beziehungsweise Designestrich sowie normalen Estrich in höchster Qualität.

Auf einen Blick:

  • 10 kg, 33 Gebinde auf Euro-Palette
  • lösemittelfrei
  • nicht gefüllt
  • nicht pigmentiert
  • wasserbasierend
  • gute Abriebfestigkeit
  • leichte Verarbeitbarkeit
  • gut zu reinigen
Produkteigenschaften

RAPID-FLOOR® Protect GS basiert auf Polyurethanharz und ist wasserlöslich, verfügt über eine hohe Haftzugfestigkeit und ist bei einem Materialverbrauch von 80-120 g/m² sehr ergiebig. Nach Aufbringung kann die Oberfläche in einem Zeitraum von 1 bis maximal 48 Stunden überarbeitet werden. Die Aushärtung und somit die volle mechanische Belastbarkeit erreicht das verarbeitete Produkt, je nach Umgebungstemperatur und Luftfeuchte in einer Zeit von 3 bis 10 Tagen. Die vorgenannten Zeiträume richten sich nach der Umgebungstemperatur und der entsprechenden Luftfeuchte. Die genauen Informationen entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Technischen Merkblatt.

Anwendungsbereiche

Durch die geringe Emission ist das Produkt als glänzende Endversiegelung für nahezu alle klassischen Anwendungsbereiche, wie Schulen, Showrooms, Wohnräume und Aufenthaltsräume aber auch Krankenhäuser und Arztpraxen, geeignet. Die Versiegelung ist im ausgehärteten Zustand beständig gegen Laugen, verdünnte Säuren, Salzlösungen, Wasser, Abwasser- und Seewasser sowie gegen Schmier- Treibstoffe und eine Vielzahl von Lösemitteln. Bei Kontakt kann allerdings eine Änderung des Farbtons erfolgen.

Verarbeitung

Der zu versiegelnde Untergrund muss trocken, tragfähig, sowie frei von trennenden Stoffen wie Fett und Öl und griffig sein. Falls erforderlich kann durch Strahlen, Schleifen oder Fräsen die Vorbereitung erfolgen. Die Oberflächenstruktur ist für den Verbrauch der Versiegelung maßgebend. Je glatter die Fläche, desto effizienter ist der Verbrauch. Die Versiegelung ist nur dann erfolgreich, wenn sie auf einen neuwertigen zement- oder calciumsulfatgebundenen Untergrund oder auf eine frisch beschichtete oder intensiv grundgereinigte Altbeschichtung aufgetragen wird. Sofern der Untergrund aus polymermodifiziertem, zementgebundenem Material besteht, sollte im Vorfeld eine Musterfläche angelegt werden um eventuelle Unverträglichkeiten zu prüfen.

Wichtiger Hinweis

Die relative Luftfeuchtigkeit bei der Verarbeitung sowie in der Trocknungsphase muss zwischen 40 % und 80 % liegen. Ferner muss die Boden-, Luft- und Materialtemperatur gemessen werden und während der gesamten Verlegungs- und Aushärtungszeit zwischen 10 °C und 30 °C liegen.